Kann Vergebung eine Depression lindern?


Dieser Artikel stellt eine Inspiration und Motivation dar, sich mit dem Thema Vergebung zur Linderung einer Depression zu befassen.

Wenn du an einer Depression leidest, bitte ich dich dir kompetente ärztliche oder heilpraktische Hilfe zu suchen.

Mit diesem Artikel gebe ich begleitende Anregungen, sich mit diesem Thema zu befassen. Er richtet sich an Betroffene, an Ärzte und Heilpraktiker gleichermaßen.

Vergebung als Bestandteil einer Therapie?

Depressionen, depressive Verstimmungen und ihre Ursachen sind sehr unterschiedlich. 

Für einige Menschen kann Vergebung allerdings ein wichtiger Bestandteil der Therapie ihrer Depression sein.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn traumatische Erlebnisse mit Ursachen der Depression sind und die seelische Verletzung, das Trauma und seine Begleiterscheinungen durch den Prozess der Vergebung gelindert oder gelöst werden können.

Das Ziel des Vergebungsprozesses ist es, den Betroffenen darin zu unterstützen seine Depression zu lindern und zu überwinden. 

Wichtig ist dabei immer, die Klienten darin zu bestärken, dass Vergebung kein Unrecht zu Recht machen will und es keinesfalls darum ginge einem Täter zu erlauben, das Opfer weiterhin zu verletzen.

Die Vergebung soll helfen, Enttäuschungen, alte Wut und Groll, Trauer, Verlust, Ängste, Selbstvorwürfe, Scham und Schuld loszulassen. 

Vergebung hilft deinen Selbstwert wiederzuerlangen und dich aus alten Mustern zu befreien.

Menschen, die an Depression leiden, kann geholfen werden, ein emotionales Gleichgewicht zu wieder zu finden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass es möglich ist, dass der Akt der Vergebung eine Linderung der Symptome einer Depression bewirken kann.

Weitere Studien haben ebenfalls gezeigt, dass die Fähigkeit, anderen zu vergeben, dazu beiträgt, die Auswirkungen von Traumata zu reduzieren. 

Wenn es um Vergebung geht, besteht die Möglichkeit, sowohl (1) anderen zu vergeben und (2) sich selbst zu vergeben.

Das heißt, Vergebung kann (1) helfen, eine bessere Haltung zu den Menschen zu finden und (2) schließlich auch helfen, eine größere Zufriedenheit im Leben zu erlangen.

Das Risiko einer Depression verringern

Es ist möglich, dass die Verringerung von belastenden (negativen) Gefühlen und Gedanken, die aufgrund von Vergebung ermöglicht wird, dazu beitragen kann, das Risiko einer Depression zu mindern.

Menschen, die über die Fähigkeit zu vergeben verfügen, können eine erhöhte psychische Widerstandsfähigkeit (Resilienz) entwickeln.

Diese Widerstandsfähigkeit gilt als eines der wichtigsten Instrumente zur Prävention gegen Depressionen.

Allerdings ist es wichtig, sich bewusst zu machen, 

dass manche Menschen, die an Depressionen leiden, sich nicht in der Lage fühlen, Vergebung anzunehmen oder zu vergeben.

Dies ist in Ordnung und muss akzeptiert werden, bis man sich zu einem späteren Zeitpunkt bereit fühlt.

Mit herzlichen Grüßen

Ulrich Duprée


Ergänzende Themen

Was ist eine Depression? Was ist Vergebung? Was ist Resilienz? Wie kann ich meine emotionale Widerstandsfähigkeit steigern?

Vergebung lernen

Das Leben darf sich freudig und frei entwickeln.

Innere Freiheit, die Kunst der Vergebung und eine tiefere Harmonie kann man lernen.

Stichworte:

Weitere Artikel

Sorgen sind sinnlos
Ist Vergebung eine unbequeme Wahrheit [wichtiges Video] ?
Toxische Beziehungen und toxische Emotionen lassen dich schneller altern
Was ist Vergebung und was ist Vergebung nicht | Vergebung und Ho’oponopono

Möchtest du mehr über die Top-Themen erfahren?

Berufung leben, innere Konflikte lösen, richtig meditieren, die geistigen Gesetze verstehen und anwenden und vieles mehr.

Mit dem Klick auf »Sofort starten« nehme ich dich mit in meinen Verteiler auf und sende dir gratis zweimal im Monat meinen Newsletter. Natürlich kannst du das auch wieder mit einem Klick abbestellen. Lies hier meine Transparenzerklärung zum Datenschutz.